kollagenose.org

Sklerodermie

Übersetzt man das Wort “Sklerodermie”, dann heißt es wörtlich, “harte Haut”. Hierbei handelt es sich nur um einen Überbegriff. Die Sklerodermie unterteilt sich nochmal in verschiedene und seltene Erkrankungen. Das Bindegewebe verhärtet sich dabei allein oder mit Beteiligung innerer Organe. Oftmals sind hier die Lunge, die Nieren oder auch der Verdauungstrakt betroffen.

Ist die Erkrankung auf die Haut oder noch auf die angrenzenden Gewebe wie Knochen, Unterhautfettgewebe oder Muskulatur begrenzt, spricht man von einer zirkumskripten Sklerodermie. Die Sklerodermie, die zusätzlich die inneren Organe befällt, nennt man auch systemische Sklerose. Sie gehören den Kollagenosen an, der Gruppe, der autoimmunen Bindegewebserkrankungen. Noch ist die Krankheit nicht heilbar. Wenn die systemische Sklerose mit Beteilung der Lungen einher geht, führt sie in einigen Fällen sogar bis zum Tod.

Ursachen der Sklerodermie

Eine hundertprozentig nachgewiesene Ursache gibt es noch nicht. Stimulierende Autoantikörper könnten beim Krankheitsausbruch eine Rolle spielen und genetische Faktoren konnten bisher bereits bestätigt werden. Frauen sind hier bis zu vier mal häufiger als Männer betroffen und jährlich sind ein bis zwei neuerkrankte Menschen auf 100000 zu verzeichnen.

Das Krankheitsbild

Die Sklerodermie hat viele verschiedene Gesichter. Sie kann mit sehr starken und schmerzhaften Myalgien oder auch Athralgien einhergehen aber auch anfangs schmerzfrei verlaufen. Das Tempo des Verlaufs kann stark variieren. Sehr schnelle, aber auch von selbst zum Stillstand kommende Verläufe sind bekannt. Erste Symptome können zu dem ödematisierte Hände und Füße sein, die Haut kann erstarren und wirkt dann sehr dünn. An den Händen beginnen sich die Finger zu krallen, die dann nicht mehr in die physiologische Streckposition zurück zu bewegen sind. Das Gesicht wird starr, es ist keine voll ausgeprägte Mimik mehr möglich, der Mund lässt sich nicht mehr weit öffnen und auch Probleme beim Lidschluss treten auf.

Wie kann man Sklerodermie therapieren?

Wie im ersten Abschnitt schon erwähnt ist eine Heilung dieser Erkrankung noch nicht möglich. Es sind Medikamente auf dem Markt, die den Verlauf der Sklerodermie verlangsamen oder aufhalten. Momentan werden Knochenmarkstransplantationen getestet um weitere Erfolge bezüglich dieser Krankheit zu erlangen. Um den Betroffenden Linderung zu verschaffen werden zusätzlich auch Physiotherapie, Ergotherapie sowie Phototherapie (UVA-Bestrahlung) verordnet.